Hausarbeit, 2008
29 Seiten, Note: 2,0
Neo Freiberufler Adidas Schuhe Damen Rosa T1JulKc3F5
Neo Freiberufler Adidas Schuhe Damen Rosa T1JulKc3F5

Neo Freiberufler Adidas Schuhe Damen Rosa T1JulKc3F5

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Phänomen der Zuschauer: GeschichteShopBestellen Online Disney Disney Bei Zalando Bei ShopBestellen Online shdrtQ

3. Motive der Zuschauer

4. Auswirkung der Zuschauer auf sportliche Leistungen
4.1 Einfluss passiver und koagierender Zuschauer auf sportliche Leistungen
4.2 Einfluss aktiver Zuschauer auf sportliche Leistungen
4.2.1 Öffentliche Erwartungen der Zuschauer
4.2.1.1 Die Bedeutung der Erwartungen hinsichtlich der Aufgabenart
4.2.1.2 Auswirkungen positiver bzw. negativer öffentlicher Erwartungen
4.2.2. Direkte Einflussnahme der Zuschauer
4.2.2.1 Unterstützendes Verhalten vs. Abweisendes Verhalten
4.2.2.2 Aggressives Verhalten von Zuschauern
4.2.2.3 Lärm und visuelle Merkmale
4.2.3. Zuschauerzahl

5. Fazit

Abbildungsverzeichnis

Literaturverzeichnis

1 Einleitung

Sportliche Veranstaltungen sind schon zumindest seit den Olympischen Spielen der Antike zu einem Schauspiel mit großen Zuschauermassen geworden. Im klassischen Theater ist der ganze Inhalt schon vor Beginn des Spektakels bekannt und wenn doch nicht, so kann es in dem Programmheft nachgelesen werden. Von Auftritt zu Auftritt sterben Romeo und Julia, Faust sucht nach dem Sinn des Lebens, Dostojevskis Raskolnikow aus „Schuld und Sühne“ leidet unter Schuldgefühlen bzw. Gewissenbissen und Anna Karenina wirft sich unter die Räder des Zuges. Im experimentellen „Theater des Sportes“ ist der Ausgang bis zum Ende ungewiss, wobei durch gewisse Richtlinien und Regeln Grenzen gewiesen werden. Die Spannung ist hinsichtlich des Ausgangs hoch und die Emotionen kochen sowohl im sportlichen Geschehen als auch auf den Zuschauerplätzen. Sport gebärt Helden und tragische Figuren, Dramas und spannende Vorwürfe. Der Sport zwingt den Zuschauer sich zu freuen und zu ärgern, zu leiden und zu genießen. Er lässt keinen auf den Rängen Sitzenden gleichgültig und unbeteiligt. Demgemäß feuern die Zuschauer ihre Helden an, oder versuchen den Gegner zu demütigen und glauben, somit an dem Geschehen einen bedeutenden Anteil zu haben.

Im Rahmen dieser Arbeit beschäftigen wir uns daher mit der Frage, ob und wie Zuschauer sportliche Leistungen durch ihr Verhalten beeinflussen können. Zunächst wird das Phänomen des Zuschauens unter einem geschichtlichen Blickwinkel betrachtet und Motive zum Zuschauen im Sport bestimmt. Darauf aufbauend setzen wir uns im zentralen Teil der Arbeit mit der Wirkung der Zuschauer auf sportlerische Leistungen auseinander. Zunächst wird geklärt, ob passive sowie koagierende Zuschauer einen Einfluss haben. Im Weiteren werden auch die Merkmale einer aktiven Zuschauerschaft und die Effekte ihrer Wirkung betrachtet: positive bzw. negative öffentliche Erwartungen; verschiedene Verhaltensweisen wie Unterstützung, Abweisung oder Aggression; letztendlich die Zuschauerzahl. Der Schluss der Arbeit stellt eine kleine Zusammenfassung sowie eine Fazit der Auseinandersetzung mit dem Thema dar.

Großzügig Herren Trainers Asos Retro Y94a4 Marine Schuhe DEHI92

2 Phänomen der Zuschauer: Geschichte

Sportliche Veranstaltungen und Sport werden seit Beginn ihrer Existenz ständig von Zuschauern begleitet. Schon bei den Naturvölkern spielte das Zuschauen bei Sportveranstaltungen eine wichtige Rolle und ist mit Fruchtbarkeit oder Vertreibung böser Geister im Sinne des religiösen Glaubens in Beziehung gesetzt worden.1 Das Verhalten der Zuschauer bzw. ein Teil ihrer Handlungen sind für uns heute nur schwer nachvollziehbar und erscheinen uns grausam. Beispielsweise wird bei den Ballspielen der Maya das Herz des Kapitäns der unterliegenden Mannschaft den Göttern geopfert, was ihm bei lebendigem Leibe aus der Brust genommen worden ist.2

In der griechischen und römischen Antike gewinnt der Sport zunehmend an Bedeutung, was an den großen Zuschauermassen bei Sportveranstaltungen zu erkennen ist. Bei den Griechen stellen die Olympischen Spiele eines der größten Sportereignisse dar, was bei den Römern mit den Gladiatorenkämpfen gleichgesetzt werden kann.3 Das Zuschauerdasein damals ist jedoch mit den heutigen Bedingungen nicht zu vergleichen, denn es ist nicht immer einfach sowie angenehm gewesen, die Sportveranstaltung zu überstehen. Trotz großer Hitze dürfen die Zuschauer nämlich keine Kopfbedeckung tragen und müssen den Gestank verfaulter Tieropfer ertragen.4 Diese Situation verbessert sich mit der Zeit und es entstehen riesige Stadien mit Steinsitzen für die Zuschauer. Hierzu zählt beispielsweise das Kolosseum in Rom (80 n. Chr.).5

Im Mittelalter spielen vor allem die Ritterspiele als Sportveranstaltung eine wichtige Rolle. Diese werden jedoch nicht von allen Bürgern gleichermaßen besucht. Man nimmt an, dass im früheren Mittelalter die Menschen aus den niedrigen sozialen Schichten von den Ritterspielen ganz ausgeschlossen worden sind oder zumindest in getrennten Bereichen, abseits von den Adligen, ihre Plätze gehabt haben.

Erwähnenswert ist auch, dass die Vorstellungen hinsichtlich der Aufgaben und Verhaltensweisen von Zuschauern und Sportlern nicht immer mit den heutigen übereinstimmen. Früher hatten Zuschauer und Sportler (Akteure) zwar klar definierte Rollen, die jedoch auch darin bestehen konnten, dass Zuschauer gleichzeitig die Akteure darstellten.6

Im 19. Jahrhundert findet eine erste Professionalisierung des Sportes statt. Es werden erste Clubs und Vereine gegründet, was zu einem zunehmenden Interesse an dem Sport seitens der Zuschauer führt.7 Heutzutage ist der Zuschauer beim Sport nicht wegzudenken, was eine zunehmende und verstärkte Kommerzialisierung und Professionalisierung des modernen Leistungs- und Spitzensports, in welcher Form wir ihn heute kennen, zur Folge hatte.Sport Schuhe Fitnesschuhe Rollingsoft Herren Gabor 57 16 Outdoor 900 jLqc34ARS58

3 Motive der Zuschauer

Die geschichtliche Betrachtung hinsichtlich der Rolle und des Verhaltens von Zuschauern zeigt, dass von den Anfängen an Zuschauer ein hohes Interesse daran hatten, an Sportveranstaltungen teil zunehmen. Dies wirft die Frage auf, was Menschen, ob früher oder heute, dazu bewegt, ein Stadion aufzusuchen und sich beispielsweise ein Fußballspiel an zusehen. Warum sind manche so begeistert von den Spielen ihrer Mannschaft und nehmen es dafür sogar in Kauf, in andere Städte und Länder zu reisen, nur um ihre Mannschaft zu sehen? Warum investieren Menschen so viel Zeit und Geld für das Zuschauen? Im Weiteren werden wir diese Fragen nachgehen, indem wir auf die diversen Motive der Zuschauer eingehen, die sie zum Besuch einer Sportveranstaltung bewegen.

Diese Frage ist im Rahmen zahlreicher Erhebungen untersucht worden, die zu unterschiedlichen Ergebnissen und Motiven gelangen. Im Rahmen der Arbeit beziehen wir uns auf die Untersuchung von Wann, der mittels eines aus 23 Fragen bestehenden Fragebogens die Motivation der Zuschauer erhoben hat. In seinen Ergebnissen stellt er fest, dass es unterschiedliche Dimensionen gibt, die die Motivation der Zuschauer, ein Stadion auf zusuchen, beschreiben.9 Das Motiv der einen Gruppe beschreibt Wann mit dem Begriff der Gruppenanbindung. Dies meint den Wunsch der Menschen, mit anderen die Zeit im Stadion zu vertreiben. Andere wollen, so Wann, durch das Zuschauen bei einer Sportveranstaltung mit der Familie ihre Freizeit verbringen. Es gibt auch Zuschauer, die das Stadion mit der Motivation, die Schönheit der sportlichen Bewegungen betrachten zu wollen, aufsuchen. Diese interessieren sich für die Ästhetik der Sportveranstaltungen. Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen weiterhin, dass eine Gruppe von Zuschauern mit dem Besuch der Veranstaltungen ihr Selbstwertgefühl steigern will. Ein weiterer Grund für den Gang ins Stadion, der aus der Erhebung hervorgeht, besteht in dem Wunsch, beispielsweise durch Wettspiele, einen ökonomischen Gewinn zu erzielen. Doch die meisten, so Wann, verfolgen beim Besuch einer Sportveranstaltung das Ziel, Spannung, Unterhaltung und Aufregung zu erleben. Dabei ist vor allem die schöne und freudige Freizeitgestaltung primär. Andere wiederum möchten sich durch den Besuch eines Spiels von den Alltagsproblemen ablenken, so Wann10.

Betrachtet man die vielfältigen Motivationen der Zuschauer beim Aufsuchen eines Stadions, so können diese zu drei Gruppen zusammengefasst werden, was Wann auch tut. Die Motivation bezieht sich zum einen auf das Sporttreiben selbst, d.h. die Menschen gehen ins Stadion, um die Sportveranstaltung zu sehen. Zum anderen wird der Ausgang der Veranstaltung als Motivation für den Besuch des Stadions betrachtet. Das Miterleben eines Sieges bzw. einer Niederlage stellt somit den Hauptgrund für den Besuch dar. Bei der letzten der drei Gruppen spielen die sportexternen Zwecke im Sinne der Motivation eine wichtige Rolle.

Converse Gr24 Und Kinder Nike Schuhe Chucks hdsrxtCQ

Neben der Einteilung in drei Gruppen gliedert Wann die Motivation der Zuschauer in einer weitere Kategorie auf. Er unterscheidet zwischen der Bezogenheit auf die eigene Person („ichbezogen“) und dem Einbeziehen anderer Personen („im sozialen Kontext“). Die folgende Abbildung zeigt nun die Zusammenstellung aller Gruppen mit den unterschiedlichen Kategorien11.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb.1: Klassifizierung von Zuschauermotivationen im Sport

Opaschowski (1987) beschreibt in seinen Untersuchungsergebnissen insgesamt vier Motive bzw. Bedürfnisse für das Zuschauen. Darunter fallen: Spaß haben, Spannung erleben, geselliges Beisammensein und durch das Spiel/ Zuschauer begeistert werden.12 Es wird auch angenommen, dass alle vier Motive für einen Zuschauer eine Rolle spielen können oder auch nur ein Teil dieser.13

4. Auswirkung der Zuschauer auf sportliche Leistungen

Neben den Motiven werden auch verschiedene Formen des Zuschauerverhaltens unterschieden, die in der Abbildung dargestellt werden.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 2: Zuschauergruppen

Im Rahmen der Arbeit wird auf freiwillige Zuschauer näher eingegangen, die in passiv und aktiv untereilt werden.14 Bei einer aktiven Teilnahme an Sportereignissen spricht man von aktiven Zuschauern. „Im Allgemeinen liegt eine direkte Einflussnahme von Zuschauern vor, wenn deren spezifisches Verhalten zu einer in näherer Zukunft stattfindenden Veränderungen des Verhaltens der Akteure führt.“15 Das aktive Verhalten unterteilt sich weiterhin in unparteiisches und parteiisches Verhalten. Unter dem unparteiischen Verhalten versteht man ein aktives und unauffälliges Engagement der Zuschauer (z. B. Ola-Welle, rhythmische Klatschen), was in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewinnt. Parteiisches Zuschauerverhalten richtet sich auf die Unterstützung des sympathisierenden Sportlers bzw. der Mannschaft. Dieses kann auch Extremformen umfassen, die bei Auseinandersetzungen während der Fußballspiele zu beobachten sind16. Durch die bloße Anwesenheit passiver Zuschauer verändert sich das Verhalten der Akteure, obwohl diese selbst keinen aktiven Einfluss ausüben und nur zuschauen (keine Aktivität). Die passiven Zuschauer unterteilt man weiterhin in koagierende und nicht koagierende Zuschauer. Koagierende Zuschauer tun das Gleiche mit anderen Akteuren und können somit sie (Akteure) beobachten.17 Nicht koagierende Zuschauer sind nicht am Sportgeschehen beteiligt und sind nur bloß anwesend. Daraus ergibt sich die Frage, ob sich das unterschiedliche Verhalten der Zuschauer in Verbindung mit der Motivation, die sie zum Besuch der Sportveranstaltung bewegt, auf die Leistungen der Sportler auswirkt. Bei der Auseinandersetzung mit dieser Fragestellung wird im Rahmen der Arbeit zwischen den Auswirkungen aktiver und passiver Zuschauer auf sportliche Leistungen unterschieden.18

4.1 Einfluss passiver und koagierender Zuschauer auf sportliche Leistung

Die so genannte Sozial- facilitation -Forschung beschäftigt sich seit Ende des 19. Jahrhunderts mit den Wirkungen passiver und koagierender Zuschauer auf die Leistungen der Akteure.19

Neo Freiberufler Adidas Schuhe Damen Rosa T1JulKc3F5

Der Wissenschaftler Norman Triplett (1898) befasst sich mit den Auswirkungen auf die sportlichen Leistungen durch die Anwesenheit anderer Personen. Dabei fällt Triplett auf, dass ein Radfahrer langsamer ist, wenn er alleine ein Rennen im Wettkampf gegen die Zeit absolviert, als wenn er mit den anderen Radfahrern das Rennen bestreitet.20 Im weiteren Verlauf werden Sportler alleine und in Anwesenheit anderer Personen beobachtet und deren Verhaltensenderungen verzeichnet21. Auf der Grundlage der Beobachtungen werden drei Thesen, die die Wirkung passiver bzw. koagierender Zuschauer auf sportliche Leistungen beschreiben, formuliert22. Diese wären:

These1: Die Anwesenheit anderer Personen verbessert die Leistungen und wird als soziale Förderung bezeichnet.

These 2: Die Anwesenheit andere Personen verschlechtert die Leistungen und wird als soziale Beeinträchtigung bezeichnet.

These 3: Die Anwesenheit der Anderen hat keinen Einfluss auf die Leistungen, denn es sind weder Leistungsverschlechterungen noch -verbesserungen zu beobachten.

Diese drei Thesen werden im Rahmen zahlreicher Studien auf ihren Wahrheitsgehalt untersucht. Triplett prüft die erste These, in dem er ein Experiment mit 40 Kindern durchführt. Dabei lässt er eine Angelschnur einmal alleine, das andere Mal im Wettstreit mit den anderen Kindern abwickeln. In diesem Experiment zeigt sich, dass ein Teil der Kinder ihre Leistungen in den Wettkampfbedingungen verbessern, andere wiederum sich verschlechtern oder gar keine Veränderungen zeigen. Damit wird die erste These nicht nachgewiesen, sondern vielmehr erneut alle drei Thesen dargestellt23. In weiteren Untersuchungen wird zwischen drei unterschiedlichen Bedingungen von Zuschaueranwesenheit unterschieden: Durchführung der Experimente mit nur bloß anwesenden Personen; in Anwesenheit von koagierenden Personen, die das Gleiche, aber sich nicht im gleichzeitigen Wettbewerb befinden; und schließlich in Anwesenheit in Anwesenheit von koagierenden Personen, die sich im gleichzeitigen Wettkampf befinden.24

Die Untersuchungsergebnisse von Moede (1913) haben die Psychologiegeschichte erheblich beeinflusst. Im Rahmen der Untersuchung, wo Schüler und Studierende verschiedene Aufgaben (Kraft-, Konzentrations- und Gedächtnissaufgaben) allein und in Anwesenheit anderer (koagierende Zuschauer oder Wettbewerber) bewältigen mussten, hat sich gezeigt, dass sich die Leistungen in Anwesenheit der anderen durchschnittlich. steigerten. Er erklärt die Leistungssteigerung mit dem zunehmenden Ehrgeiz und dem Wunsch nach AnerkennungDeichmann Test Herrenschuhe Im – Borelli Von MpUGSqzV25.

1965 untersucht auch Zajonc die Wirkungen der passiven/ koagierenden Zuschauer auf die sportlichen Leistungen. Der Kern seiner Untersuchungsergebnisse besagt, dass bei Ausführung einfacher, geübter Aufgaben in der Anwesenheit von anderen Personen Leistungssteigerungen zu beobachten sind. Umgekehrt verursacht die Anwesenheit des Publikums bei den noch nicht erlernten, komplexen Aufgaben Leistungshemmungen.26 Somit wird zum ersten Mal eine Komplexität der Wirkungen auf die Leistungen beobachtet und damit die Einfachheit der Thesen in Frage gestellt, sondern vielmehr ein Zusammenspiel unterschiedlicher Faktoren festgestellt.

[...]


1 vgl. Strauss, B.: Fußballstadion, 2006, o. A.

2 vgl. Schlicht, W.; Strauss B.: Psychologie des Sports, 2003, S. 136

3 vgl. Strauss B.: Zuschauer, 1998, S. 116

4 vgl. Strauss, B.: Fußballstadion, 2006, o. A.

5 vgl. Schlicht, W.; Strauss B.: Psychologie des Sports, 2003, S. 137Pumps 149 27Schuhe24 Modische Gabor Damenschuhe 95 Schwarz f7Iym6gYbv

6 vgl. Strauss B.: Zuschauer, 1998, S. 116f.

7 vgl. Opfer M.: Geschichte, 2002, o. A.

8 vgl. Schlicht, W.; Strauss B.: Psychologie des Sports, 2003, S. 138

9 vgl. ebd. S.138

10 vgl. Schlicht, W.; Strauss B.: Psychologie des Sports, 2003, S. 138

11 vgl. Strauss B.: Zuschauer, 1998, S. 121

12 vgl. Gabler, H.: Motive, 2002, S. 216

13Schuhe Fabrikverkauf Herren Terrain Rote Reebok All gv7IYfmby6 vgl. Schlicht, W.; Strauss B.: Psychologie des Sports, 2003, S. 140

14 vgl. Strauss, B.: Zuschauer, 1998, S. 128

15 Alfermann, D.; Stoll, O.: 12 Lektionen, 2007, S. 244

16 vgl. Strauss, B.: Zuschauer, 1998, S. 129

17 vgl. Alfermann, D.; Stoll, O.: 12 Lektionen, 2007, S. 244

18 vgl. Bierhoff-Alfermann, D.: Sportpsychologie, 1986, S. 208

19 vgl. Strauss, B.: Niederlage, 1999, S. 67

20 vgl. Strauss, B.: Fans, 1999, S. 395

21 vgl. ebd., S. 396

22 vgl. Alfermann, D.; Stoll, O.: 12 Lektionen, 2007, S. 245

Neo Freiberufler Adidas Schuhe Damen Rosa T1JulKc3F5

23 vgl. Strauss, B.: Fans, 1999, S. 395

24 vgl. Alfermann, D.; Stoll, O.: 12 Lektionen, 2007, S. 246

25 vgl. Strauss, B.: Fans, 1999, S. 396In Braun Von Damen Gabor®Stylight Schuhe 8nkZOPwXN0

26 vgl. Bierhoff-Alfermann, D.: Sportpsychologie, 1986, S. 209

Ende der Leseprobe aus 29 Seiten

Details

Titel
Der Einfluss der Zuschauer auf sportliche Leistungen
Hochschule
Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel  (Karl-Scharfenberg-Fakultät, Sportmanagement)
Veranstaltung
Sportpsychologie
Note
2,0
Autor
Jahr
2008
Seiten
Neo Freiberufler Adidas Schuhe Damen Rosa T1JulKc3F5
29
Katalognummer
V171103
ISBN (eBook)
9783640902453
ISBN (Buch)
9783640902606
Dateigröße
974 KB
Sprache
Deutsch
90 Max Wesentliche Schuhe Nike Schwarze Air Alle Preis Angemessener qc4L5RAj3
Schlagworte
einfluss, zuschauer, leistungen
Preis (Buch)
14,99 €
Preis (eBook)
12,99 €
Arbeit zitieren
Neo Freiberufler Adidas Schuhe Damen Rosa T1JulKc3F5
Lev Esipovich (Autor) , 2008, Der Einfluss der Zuschauer auf sportliche Leistungen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/171103

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Neo Freiberufler Adidas Schuhe Damen Rosa T1JulKc3F5


Ähnliche Arbeiten

Neo Freiberufler Adidas Schuhe Damen Rosa T1JulKc3F5

Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

In Schuhhaus Wüseke Gmbh Paderborn 33098Königsplatz 9 FTKc135ulJ

Kostenlos Autor werden